Skitour, Ankogelgruppe, Gasteiner Tal, Pongau, Salzburg, Österreich

Graukogel

endlich Winter!

Der Graukogel - ich kann schon gar nicht mehr sagen wie oft ich bereits hier war; dennoch gehe ich hier immer wieder gerne eine "schnelle" Schitour, wenn die Verhältnisse kaum eine andere Tour zulassen. Man braucht sich nicht viel Gedanken über die Lawinenlage machen, und runter findet man auch jederzeit.
Am Graukogel sind natürlich stets andere Tourengeher anzutreffen, jedoch rennt das Gros die Familien- bzw. die Normalabfahrt rauf. Auf der steilen, ehemaligen FIS-Strecke bzw. "schwarzen" Abfahrt ist man meist alleine, weshalb ich hier mitunter recht gerne raufgehe - ich bin nunmal lieber abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs.

Auch heuer in den Weihnachtsferien musste der "Grau" 2x herhalten, am 28. sowie am 30. Dezember. Bei schlechter Sicht, Wind und Schneefall muss ich nicht unbedingt auf einen Gipfel :-) - da waren die nicht präparierten Pisten (dort gibt es keine Schneekanonen) genau richtig.

An dieser Stelle möchte ich auf die einstige Bedeutung der Graukogelhänge aufmerksam machen: 1958 kam die internationale Schi-WM nach Badgastein (so schrieb sich der Ort zu dieser Zeit noch, heute heißt es ja "Bad Gastein"). Unter Einheimischen gilt das Schigebiet nach wie vor noch als Geheimtipp, sofern ein Schibetrieb möglich ist. Hans Schwanda huldigte den Berg 1967 in seinem Schiführer "Skiglück in den Tauern".

über die steile FIS-Strecke hat sich heute noch keiner hinaufgewagt
IMG_1300
Endlich Winter! Ein Stimmungsbild
IMG_1302
Unter dieser knorrigen Zirbe hab ich Schutz vor dem eisigen Wind gesucht
IMG_1304
Auch wenn es noch kaum eine  Unterlage gab - so schlecht ging es nicht!
IMG_1308
2 Tage später mit Max
IMG_1310
IMG_1312
IMG_1312
Der Jägerhochstand am Ende der schwarzen Piste
IMG_1314
 



 


 

apropos ... in medias res:

Wer auch gegen Rauchen in der Gastronomie ist, möge bitte die Online-Petition unterschreiben - DANKE!